mach´s dir  "EINFACH"  keimfrei...

Wasser + Hygiene in mobilen Versorgungseinrichtungen - "MUT ZUR WAHRHEIT"

Die Normen und Gesetze...

Größtenteils unbemerkt von den meisten Besitzern von Wohnmobilen, Wohnwagen oder Sportbooten, wurde die Zulassung für Konservierung und Desinfektion, im Dez. 2017 gemäß TrinkwV. § 3 - Absatz 2 / Anlage "d" (mobile Versorgungsanlagen) mit weitreichenden Änderungen in der Zulassung für Biozid-Produkte nach TrinkwV. § 11 rechtsverbindlicher Bestandteil der deutschen Trinkwasserverordnung.


Gesundheitsschädliche (toxische) Präparate zur Reinigung und Konservierung in Wassertanks, wurden damit verboten !


Insbesondere wasserkonservierende Stoffe, Schwermetalle, Silberprodukte wie Silber, Silberionen und Verbindungen wie Silberchlorid, sind für eine Wasseraufbereitung nicht mehr zulässig.


Bei gewerbsmäßiger Vermietung (dazu zählt auch, ein kommerzieller Verleih bzw. die Vermietung, eines privaten Fahrzeuges) ist ein Gebrauch, von Stoffen dieser Art, sogar ausnahmslos VERBOTEN !

Wir denken, es ist an der Zeit für Impulswasser® - Konsequent weil Kompetent

aus der Sicht, professioneller Trinkwassertechnik...


Noch ist es in Deutschland und in weiten Teilen von Europa ganz normal, dass Versorgungsunternehmen, jeden Tag sauberes Trinkwasser in alle Haushalte liefern. Wir alle, müssen jedoch vorsichtig sein, uns dieses Privileg zu erhalten. Es ist notwendig jeden Einzelnen zu sensibilisieren, mit der wertvollen Ressource Wasser, bewusster umzugehen, wissentlich, dass diese in Zukunft nicht mehr frei und unbegrenzt zur Verfügung stehen wird.

Sauberes Trinkwasser ist  heute schon, in vielen Ländern nichts alltägliches und hat einen ganz besonderen Status !

 Mit Impulswasser® ( als eigenständige und eingetragene Marke ), holen wir bewährte Profi-Technik unserer B2B Anwendungen -  in den Freizeitbereich.

Impulswasser® - richtet sich direkt an Sie, an den privaten Kunden und Anwender.

Wir haben die Messlatte hochgelegt, das Impulswasser®-System ermöglicht erstmals den Einsatz professioneller Qualität, für bestmöglichen Schutz und zuverlässige System-Sicherheit.

Es ist unkompliziert, schließt Bedienfehler und eine falsche Dosierung aus und wird, einfach intuitiv auf Knopfdruck benutzt.

Nach zwei Jahren Entwicklung und in x-fachen Praxistest´s bestätigt, freuen wir uns, das erste vollautomatische Mikro-Desinfektionssystem für Frischwasseranlagen, egal ob für Wohnwagen, Wohnmobil, Sportboot oder Reitsport-LKW, kurz gesagt, für mobile Wasseranlagen bis ca. 1000 Ltr. Tankvolumen vorstellen und anbieten zu dürfen.

Konsequent angewendet (!) - für eine "Trinkwassernutzung" direkt aus dem Fahrzeugtank.


Frischwasser in Freizeit-Fahrzeugen, ist ein Thema das seit vielen Jahren, überaus kontrovers... dabei oftmals fehlgeleitet von falschen oder unbegründeten Ängsten und leider auch, Abseits jeglicher Realität diskutiert wird...

Der klassische Campingbedarf bietet eine Vielzahl an Produkten, jedoch nur Wenige, die in gültigen Fassung, einer Zulassung, nach TrinkwV. §11, der deutschen Trinkwasserverordnung entsprechen.

Einige unserer Mitarbeiter, auch wir selbst sind langjährige Camper, besitzen ein Wohnmobil oder Wohnwagen und sind von der Thematik,  sauberes Frischwasser, betroffen. 

Mit unserem Fachwissen und dem know-how aus 20 Jahren Trinkwassertechnik - haben wir bewusst, für Impulswasser® sehr hohe Ziele gesetzt.

Impulswasser® - steht für ein System das 100 % umweltneutral angewendet werden kann - ein System das 100% der deutschen Trinkwasserverordnung (TrinkwV.) entspricht und ein System, das immer die bestmögliche Wasserqualität im Tank ermöglicht.

Ein System, um Fahrzeugwasser in Trinkwasserqualität zu nutzen, ohne den Einsatz hochgiftiger und kennzeichnungspflichtiger Reinigungsmittel - ohne krebserregende Stoffe (Schwermetalle wie Silber) für absolut unnötige und toxische Wasserkonservierung.  



Mehr als 20 Jahre Erfahrung…


Wir arbeiten seit über 20 Jahren für deutsche Trinkwasser-Versorgungsunternehmen, sind organisiert im DVGW und kennen uns aus, mit Vorschriften, Verfahren und Desinfektionsmittel, die in der Trinkwasserversorgung (gemäß TrinkwV.) angewendet werden.

Die Wasserqualität der öffentlichen Versorgungsbetriebe, wird sichergestellt durch maximale Kontinuität. Regelmäßige Wartung und Pflege, Netz-Spülungen und spezielle Desinfektionsbehandlungen der Trinkwasser-Anlagentechnik.

In diesem komplexen System, darf nicht dem Zufall überlassen werden, TRINKWASSER wird begleitet von einer Vielzahl an hygienischen Maßnahmen, rund um die gesamte Netz-Infrastruktur. 

Das alles sind alltägliche oder turnusmäßige Aufgaben, geleistet von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen unserer Versorgungsbetriebe ! 

Mystische Kräfte im Wasser… „nein - sorry“ - es gibt keine “unterschiedlichen“ Wahrheiten zum Thema Wasser.

Wasser (H2O) ist ein ganz simples Molekül ! Jedoch ein wirklich beeindruckendes...   H2O ist die biologische Basis allen Lebens, der wichtigste Baustein kontinuierlicher Evolution... Wasser, sichert den Fortbestand unseres Planeten. 

Es ist bewundernswert was "DIE NATUR" als Gesamtkunstwerk zu Leisten vermag, wie alle Prozesse scheinbar nahtlos ineinandergreifen.

Wir alle sollten eigentlich, in tiefster Demut für den Rest unberührter Natur einstehen... und versuchen, die Schäden, begangener Fehler in unseren direkten Lebensräumen zu minimieren, besser noch, durch wirklich zukunftsweisende Umwelttechnik zu korrigieren.

Es Bedarf wesentlich mehr an Anstrengungen, als Windräder und eine pseudo-elektrischen Mobilität, die in der Konsequenz unsere Umwelt, nur anderweitig belasten und schädigen. 

Viele wirklich gute Ideen und innovative Projekte verdienen mehr Gehör und verstärkter politischer Beachtung, zweckgebundene Förderungen und Anerkennung - darüberhinaus sollten wir alle nicht vergessen, jeder kann mit seinem Handeln dazu beitragen, unnötige Umweltbelastungen zu vermeiden. 


Wasser muss sauber und genussvoll sein… 

(Quelle: DVGW – der Leitgedanke zur deutschen Trinkwasserverordnung)

Eine natürliche Mineralisierung, ist entscheidend für die Qualität unserer Wasserversorgung. Bevor aus Rohwasser, Trinkwasser wird, bedarf es spezieller Anlagen und einer umfangreichen Technik zur Trinkwasseraufbereitung. Wir genießen den höchsten Standard in der Trinkwasserqualität.

Benötigen wir Wasser, egal ob Zuhause oder im Büro, betätigen wir einfach, die nächstgelegene Armatur, ein Vorgang, der selbstverständlich ist und nicht in Frage gestellt wird.

Wie kann es dann sein, das dieses Wasser beim Befüllen eines "Wohnmobiles" zur Gefahr werden soll (?) - bzw. wodurch entstehen überhaupt Gefährdungen in mobilen Wasseranlagen.

Es ist erschreckend, wie leichtgläubig sich falsche Informationen oder verdrehte Halbwahrheiten, in Plattformen, wie „YouTube“ verbreiten und über einschlägige „social-media-Kanäle“ fortsetzen, wenn in "Blog-Beiträgen" ohne jegliches Fachwissen der Protagonisten, Anleitungen empfohlen werden, ungeeignete Haushalt-Chemikalien, zweckentfremdet für eine Tankreinigungen zu verwenden.

Meist fangen die Videos mit dem Satz an....   -   "Hallo...heute zeige ich euch mal, wie *ich* das mache..."

 

HAUSHALTSREINIGER  -  BITTE - ABSOLUTE VORSICHT !

Die oft empfohlenen Sanitär-Reiniger auf Basis von Natriumhypochlorit und Natriumcarbonat bestehen alle, unabhängig von Produkt oder Markenname, aus einem Cocktail, verschiedener Basis-Chemikalien, mit individuellen Farb-, Duft- und Hilfsstoffen.
Zwangsläufig sind Haushalt-Reiniger, mit gesundheitsschädlichen Stabilisatoren und Konservierungsstoffen angereichert.


Gering desinfizierende ( 3Log10 [99,9%]  ) Küchen- oder Sanitärreiniger sind anhand ihres UFI-Code und der BAuA/Zulassung eindeutig klassifiziert und Achtung (!) - "explizit - nicht" zur Verwendung mit direktem Trinkwasserkontakt bestimmt - trotzdem werden diese giftigen Mixturen, immer wieder zur Tankreinigung offeriert.

Alle relevanten Produktinformationen, können mit wenigen Klicks, im öffentlich zugänglichen BAuA-Register (Bundesamt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) nachgelesen werden. Missverständliche Werbe-Begriffe wie "Lebensmittelecht" lesen sich dort auch sehr differenziert… gemeint ist, dass nach einer Reinigung, auf rückstandfrei getrockneten und abgelüfteten Arbeitsflächen, (z.B. Küchenarbeitsplatten) einer weiteren Lebensmittelverarbeitung entsprochen werden kann.

ACHTUNG IN DER WASSERANLAGE ! Neben sträflichem Leichtsinn für Ihre Gesundheit, sind diese Mittel extrem schädlich für die meisten Kunststoffe und für Bauteile aus Bunt- oder Leichtmetall. Von kaputt, defekt oder undicht - bis hochgradig gesundheitsschädlich weil krebserregend, ist alles im Umgang mit "falsch" angewendeter CHEMIE möglich.


Im Dezember 2017 wurden die Zulassungsrichtlinien zur Trinkwasserverordnung (TrinkwV. § 11 und § 17 ) überarbeitet und neu gefasst. Wichtige Änderungen waren, verschärfte Grenzwerte zur Schwermetallbelastung (z.B. Arsen / Blei / Silber) mit dem Verbot von Schwermetall für eine Wasserkonservierung.

Nach Inkrafttreten der TrinkwV. entfiel die Zulassung für alle Silberprodukte und Silberverbindung zur Konservierung. 

"Professionell" ( also ausnahmslos in allen gewerblichen Anwendungen) dürfen Stoffe dieser Art, nicht mehr eingesetzt werden. 

Sehr zu unserem Erstaunen und nur ganz vereinzelt, wurden bedenkliche Produkte mit geächteten Inhaltsstoffen, aus dem Campinghandel zurückgezogen. Viele Umsatzstarke, aber nach TrinkwV. nicht mehr zulässige Produkte stehen trotzdem, unverändert, ohne Zulassung, in den Regalen.
Einzig, die Etiketten wurden "neu gelabelt" durch entfernen der TrinkwV.-Zulassung und ergänzt mit "gesetzlich" vorgeschriebenen Warnhinweisen + Symbolen gemäß der Gefahrstoff-Kennzeichnungs-Pflicht.


Eine Hintertür die jegliche "rechtliche" Verantwortung, direkt auf den "Benutzer" des angewendeten Gefahrstoffes überträgt.


Gesetzlich vorgeschriebene Symbole – Kurzkennzeichen – Gefahrstoffschlüssel und die Klassifizierung verwendeter Chemikalien sind ein überaus komplexes Thema, für „Privatpersonen“ ohne beruflichen Bezug zum Thema, i.d.R. absolut unverständlich, selbst wir als Profis, haben gelegentlich ein Problem, eine Klassifizierung direkt und eindeutig zuzuordnen.


Die einfachste und beste Empfehlung im Umgang mit chemischen Stoffen ist – suchen Sie nach einem „sanften Weg“ den größten Nutzen aus geringstem Aufwand zu erreichen, ohne Gefährdung Ihrer Gesundheit sowie unnötigen Umweltbelastungen.
Benutzen Sie daher grundsätzlich nur Produkte, mit einer gültigen Zulassung gemäß der aktuellen Trinkwasserverordnung. Zugelassene Produkte tragen den Hinweis, ( TrinkwV. §11 zugelassen ) im Etikett. 


Vermeiden Sie zum Schutz der Fahrzeuganlage, den Einsatz, auf Chlor oder Chlorverbindungen basierender Wirkstoffe und starker Säuren, diese müssen auf eine Materialverträglichkeit, z.B. für Dichtungen oder verwendeter Klebstoffe in der Fahrzeuganlage abgestimmt sein.

ACHTUNG - WICHTIG ! 

Es gibt in der Basis-Chemie keine Wirkstoffe – die "speziell" für ein "Camping-Produkt" entwickelt wurden, oder explizit dafür hergestellt werden. Alle Reiniger oder Desinfektionsmittel sind grundsätzlich, Gefahrstoffe aus chemischer Vorproduktion, (ev. mit angepassten Rezeptoren) aber grundlegend sind Basis-Chemikalien auf ein möglichst breites Anwendungsspektrum ausgelegt.

Dieses zu beachten ist besonders wichtig, im Zusammenhang mit auf Chlor basierenden Vorprodukten oder Chlorverbindungen, auch "Derer" die eine gültige, TrinkwV. §11 Zulassung haben.

Stadtwerke müssen in Ausnahmen, hochaggressive Chlorprodukte verwenden, z.B. bei Netz-Spülungen wenn Unregelmäßigkeiten im Trinkwassernetz vorliegen, z.B. durch eine Beeinträchtigung/Vergiftung/Verunreinigung durch Nitrate oder bei Rohrbrüchen. 

Ein Einsatz aggressiver Chlor-Produkte, ist jedoch gebunden, an eine Maßnahmenkette und beinhaltet, grundsätzlich die Informationspflicht der betroffenen Bürgern, Firmen oder angeschlossener Haushalte, über regionale Medien. 

Hierüber werden dann entsprechende Vorsichtsmaßnahmen bekanntgegeben, wie beispielsweise, Trinkwasser mindestens 15 Minuten, vor jeglicher weiteren Verwendung abzukochen. 

Aggressive Chemikalien müssen penibel genau, dosiert verwendet werden! 

Aus einem "unbedarften" Einsatz, oder einer "gut gemeinten Überdosierung" wird sehr schnell eine teure Reparatur von anfälligen oder empfindlichen Bauteilen in der Fahrzeuganlage.   

 

Nachrüstbare Wasseraufbereitungsanlagen für Fahrzeuge...

Seit einigen Jahren können (oftmals teure) "Alternativen zur Chemie" genutzt werden. Unterschiedliche Wasser-Filtersysteme, oder auch eine Aufrüstung der Fahrzeuganlage mittels zusätzlicher Wasser-Aufbereitungstechnik, z.B. Ozon- oder UV-C Geräte. 

Den tatsächlichen Wirkungsgrad und den Nutzen einer tech. Aufrüstung festzustellen, ist jedoch sehr vage und hypothetisch, da unterschiedlichste Faktoren zu berücksichtigen sind. 

Einfache Abweichungen im Fahrzeugaufbau, wie z.B. die Bauform des Wassertanks ermöglichen schon große Differenzen im effektiven Wirkungsgrad der Aufbereitungsanlage.  

Aufbereitungsanlagen bedürfen eigentlich, einer ständigen Wasserumwälzung, diese ist aber sehr energieintensiv und deshalb in Freizeitfahrzeugen nicht vorgesehen. 

Die Werbung zum Verkauf von Aufbereitungsanlagen, suggerieren oft eine vermeintliche Gefahr durch "schlechte Wasserqualität" (?) - (!)

STOP...  hier bedarf es einer Klar- und zwingenden Richtigstellung !


"Trinkwasser" ist in Mitteleuropa und in Skandinavien, das am strengsten kontrollierte Lebensmittel Nr.1 und primär geht von "sauberem Trinkwasser", niemals eine Gefahr für die Befüllung Ihrer Fahrzeuganlage aus.

 
Biologische Gefährdungen ergeben sich grundsätzlich, aus der Verwendung ungeeigneter Arbeitsmaterialien, ganz weit vorne auf der Liste (!)  der PVC-Gartenschlauch. 

Auch die Garten-Gießkanne, oder jeder andere offene Transportbehälter, sowie Unachtsam- und Unzulässigkeiten beim Befüllen, z.B. an offensichtlich unhygienischen oder unsauberen Zapfstellen.

Es ist primär - eigentlich immer - ein selbstverschuldetes Vorgehen - das zu Keim-Belastungen oder bakterieller Verunreinigung führt !

Dabei sind biologische Beeinträchtigung durch Keime und Bakterien, BEI BEACHTUNG, einiger WENIGER, aber WICHTIGER REGELN und VORGEHENSWEISEN im Umgang mit Trinkwasser, ganz einfach zu vermeiden ! 

In allen Betrieben der öffentlichen Wasserversorgung – existieren dafür Hygiene-Pläne, die pragmatisch befolgt und eingehalten werden, somit können Schäden am Trinkwassernetz vermieden oder ausgeschlossen werden. (!)

PRIVATPERSONEN...  für eigengenutzte mobile Versorgungsanlagen...  handeln mit allen Konsequenzen selbstbestimmt !  

Ohne Zweifel können Nano-Filter, UV-C Bestrahlung oder eine Ozon-Technik anspruchsvolle Möglichkeiten sein, die sich positiv auf eine Trinkwassernutzung, in „mobilen Wasserversorgungsanlagen“ auswirken.
 
Ein erfolgreicher Einsatz ist jedoch sehr stark abhängig vom Nutzerverhalten der Frischwasseranlage und schließt, trotz Verwendung einer zusätzlichen Aufbereitungstechnik, die regelmäßig notwendige Desinfektionsbehandlungen des „gesamten“ Wasser-Systemes nicht aus. 

Das Molekül H2O Wasser, kann leider nicht unterscheiden zwischen, halbrichtig und halbfalsch. Ein "von-bis" ist entsprechend den molekularen Eigenschaften von Wasser, eigentlich immer gleichgestellt, mit einer "nicht" gewünschten Reaktion als Ergebnis. Einfaches Beispiel, der beste Filter wird in Verbindung mit einem Gartenschlauch nicht funktionieren, da dieser schon bei bescheidenen 15 C° Wassertemperatur, eine mindestens 280-fach höhere Keimrate an den Filter abgibt.  (Ungefiltert.... sogar direkt in den Tank)

Trinkwasserschläuche tragen die Aufschrift KTW-A W270, sind um ein vielfaches teurer als einfache PVC-Schläuche, aber in der ständigen Verwendung, über mehrere Jahre nutzbar und können "auch" desinfiziert werden. 

WAS ALSO TUN… WIE SOLLTE MAN HANDELN... (die Verhältnismäßigkeit der Mittel)

Auch wenn einige Produkte zum Teil wahre Wunder suggerieren, machen Sie sich bitte unmissverständlich bewusst, Sie können mit aggressiver Chemie, biologische Prozesse nicht anhalten oder verändern, ohne die funktionale Biologie, insbesondere die wertvolle Mineralisierung des Wassers zu zerstören. Dabei sollten Sie die Verhältnismäßigkeit, speziell beim Einsatz von HOCHGIFTIGEN STOFFEN ZUR WASSERKONSERVIERUNG überdenken. 

Neben Blei und Arsen ist Silber ein weiteres hoch-toxisches Schwermetall das komplett über die Trinkwasserverordnung indexiert wurde. 

Die Zulassungen für Wasser konservierende Stoffe (z.B. Silber - Silberionen auch Silberchlorid) wurden, nicht grundlos entzogen. 

Die Gefahr einer chemischen Langzeitkonservierung (mit hochgradig krebserregenden Stoffen) steht in keinem Verhältnis, zu eventuellen biologischen Beeinträchtigungen - die relativ leicht zu vermeiden sind.

 
Der einfachste und beste Schutz, darüber hinaus auch die kostengünstigste Methode, die Hygiene innerhalb eines Wassersystemes aufrecht zu erhalten, besteht ganz einfach und pragmatisch, aus regelmäßigen Desinfektionen.

Eine Desinfektion eliminiert alle Gefährdungen, die sich aus biologischen Beeinträchtigungen ergeben und ermöglicht somit, einen “zeitlich begrenzten Nutzungszeitraum“ innerhalb der, die Wasseranlage, hygienisch „also - unbedenklich“ genutzt werden kann. 

Desinfektionsbehandlungen müssen daher grundsätzlich in „Zyklen gedacht" also wiederholt angewendet werden, entweder um die hygienische Unbedenklichkeit der Anlage aufrecht zu erhalten, oder um diese ( bei längerer Nicht-Nutzung ) erneut wieder herzustellen.

Automatisiert, benötigt ein solch einfaches Desinfektions-Chema, keine aggressiven Wirkstoffe, es Bedarf dabei, keiner händischen oder körperlichen Anstrengung und ist, SPORIZID WIRKEND (mittels Begasungstechnik) in wenigen Minuten erledigt. 

 

Exakt für diesen -flow- haben wir Impulswasser® entwickelt !

Mit dem Impulswasser® BOOST-INJEKTOR-SYSTEM erreichen Sie vollautomatisch und in nur wenigen Minuten, eine sporizid wirkende Mikrodesinfektion der gesamten Frischwasseranlage !

Impulswasser® ist "NEU" - vergessen Sie die Prozedur, Desinfektionsmittel (ungenau oder ungefähr) in vorbefüllten Wassertanks zu verdünnen und zum Teil eine mehrstündige Einwirkzeiten abzuwarten.

Es bedarf keinerlei Fahrzeugbewegung... kein rütteln - kein schütteln – und keiner x-fachen Nachspülung...

Der BOOST-INJEKTOR verteilt im komplett entleerten Wassersystem, den Wirkstoff ( Impulswasser® Tempsil - ein thermisch stabilisiertes Wasserstoffperoxid 2% / BAuA-Nr. N-98731) als Dampfnebel-Konzentration in alle Bereiche der Wasseranlage, auch an alle unzugänglichen Stellen, in alle Leitungen bis zur Armatur. Es Bedarf nach Abschluss der Anwendung keiner mehrfachen Füllung und Spülung.

O P T I M A L“ arbeitet das System mit der digitalen Auswertung über den iwFLOW-Sensor in Verbindung mit der kostenfreien iwFLOW-App.

Diese berechnet dann für Sie, entsprechend ihrem "Nutzerverhalten" und weiteren wichtigen Parametern, z.B. dem Gesamtzeitraum zur Verbrauchsmengen sowie der Wassertemperaturkurve, eine anschließend vorzunehmende Desinfektionsbehandlung.

 

Impulswasser® revolutioniert und vereinfacht das seit Jahren "verstaubte" Prozedere klassischer Tankreinigungen

 

Erstmals, stehen PROZESS und ANWENDUNG auf AUGENHÖHE (!)

Wir denken... es ist an der Zeit, für Impulswasser®  
 



Danke...

 

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle, bei allen die engagiert in der Planung und bei der Entwicklung, mitgearbeitet haben. 

Angefangen von der technischen Umsetzung, dem Prototypenbau sowie der Elektronik und App-Entwicklung.

Ein besonderer Dank gilt unserem Trinkwasser-Chemiepartner und Labor, für die tatkräftige Unterstützung im Bereich aller Zulassungsrichtlinien .

Impulswasser® ermöglicht jedem Wohnmobil-, Wohnwagen und Sportbootbesitzer, eine einfache und optimale Frischwasser-Hygiene, ein leichtes, kostengünstiges und vollautomatisch anwendbares Desinfektionsverfahren in Verbindung mit einer aktiven Hygiene-Kontrolle via Smartphone und App.
 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit,
wir wünschen allzeit gute Fahrt und bitte bleiben Sie gesund.
Ihr Impulswasser - Support Team